hammond jazz night special
dienstag, 19.september 2017 20.30h
alexandra lehmler & franck tortiller
Alexandra Lehmler lebt in Mannheim und unterhält seit 2000 ihre eigene Band mit der sie mittlerweile vier CD´s veröffentlichte. Sie ist im In- und Ausland erfolgreich unterwegs und ihr Debütalbum „Sundance“ wurde 2007 prompt für den „Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik“ nominiert. 2014 war sie zudem Baden-Würtembergische Jazzpreisträgerin. Seit einigen Jahren arbeitet sie regelmäßig mit dem in Paris lebenden Vibraphonisten Franck Tortiller zusammen. Tortiller spielte international mit Musikern wie Mike Manieri, Steve Swallow oder Dave Samuels, wirkte bei Alben französischer Vocalisten wie Juliette Greco oder SAnseverino mit und spielte 10Jahre beim „Vienna Art Orchestra“ u.a. mit Shirley Horn, Betty Carter, Billy Cobham. Seit 2005 ist er musikalischer Direktor des französischen „L`orchestre National de Jazz“. Schlagzeuger Daniel Mudrack aus Mannheim und Gastgeber Thomas Bauser an der Hammond komplementieren das Quartet, welches an diesem Abend ein speziell ausgesuchtes Programm präsentiert.
Alexandra Lehmler (saxophone), Franck Tortiller (vibraphone), Thomas Bauser (hammond organ), Daniel Mudrack (drums)
alexandra_lehmler






dienstag, 17.oktober 2017, 20.30h
linus eppinger & peter primus frosch

Gitarrist Linus Eppinger widmet sich dem amerikanisch geprägten Jazz, ganz in der Tradition von Gitarristen wie Wes Montgomery, Jim Hall und in neuerer Zeit Peter Bernstein. Er wuchs in Kalifornien auf, machte seine ersten musikalischen Schritte fünfjährig auf der Geige, übersiedelte als fünzehnjähriger mit seiner Familie nach Pfaffenweiler bei Freiburg und wechselte zu diesem Zeitpunkt zur Gitarre. Er studierte bei Wolfgang Muthspiel in Basel und derzeit bei Jesse van Ruller in Amsterdam. Peter Primus Frosch kommt aus Österreich und spielt Schlagzeug seit seinem fünften Lebensjahr. Er studierte Jazzschlagzeug in Wien bei Mario Gonzi und befindet sich derzeit im Masterstudiengang am Royal Conservatory in Den Haag. Er gewann mehrere Preise u.s. 2012 „Bester Schlagzeuger“ des Generations Festivals in Frauenfeld, 2014 den Fidelio Wettbewerb mit dem Stephan Plecher Trio und Gewinner des „New Faces of Slovak Jazz“ Wettberwerbs mit dem Lukas Oravec Quartet. Das Programm für diesen Hammond Jazz Night Abend besteht überwiegend aus Standards, aber mehr aus den seltener Gehörten, die in feinen Arrangements ganz im Stile eines Larry Goldings Orgeltrio zu Gehör gebracht werden.
Linus Eppinger (guitar), Thomas Bauser (hammond organ), Peter Primus Frosch

Unbenannt-1




dienstag, 14. november, 20.30h
lou lecaudey & jonathan maag

Posaunist Lou Lecaudey stammt aus Lyon und studierte zunächst an der dortigen Jazzschule bevor er seinen Masterstudiengang bei Adrian Mears an der Jazzschule Basel absolvierte. Zwischendurch lebte er in Berlin wo er sein eigenes Quartett und Trio mit hochkarätigen Musikern der dortigen Szene unterhielt. Er ist Mitglied des mehrfach preisgekrönten „New German Art Orchestra“ dessen letzte CD Produktion in der Kategorie Bigband-Album des Jahres für den ECHO Jazz 2016 nominiert wurde. Saxophonist Jonathan Maag studierte an der Hochschule der Künste in Bern/CH bei Andy Scherer. Er war Mitglied des Landes- und Bundesjugendjazzorchester und ist festes Mitglied beim international besetzten und seit sechs Jahren überaus erfolgreichen Quartett „Bounce“, welches 2014 mit dem Förderpreis Swisse Diagonales ausgezeichnet wurde.
Lou Lecaudey (trombone), Jonathan Maag (saxophone), Thomas Bauser (hammond organ), Fred Heisler (drums)

GetAttachmentThumbnail jonathan-maag_pb3bb7-1




hammond jazz night special
do, 14.dezember, 20.30h
ronnie cuber jazz reunion band

Der US-amerikansiche Baritonsaxophonist Ronnie Cuber zählt zweifelsfrei zur Top Liga weltweit auf diesem Instrument. Er spielte in den Sechziger Jahren zunächst in den Bands von Slide Hampton, Maynard Ferguson und Woody Hermann, bevor er im Quartett von George Benson - dem u.a. die Hammond Legende Dr. Lonnie Smith angehörte - 1966/67 zwei „der“ legendären Hammond Alben der Jazzgeschichte einspielte: „It´s Uptown“ und „Cookbook“. Er war später Mitglied der Mingus Big Band und spielte nicht nur mit allen namhaften Jazzgrößen, sondern in der 70er und 80er Jahren auch mit Eric Clapton, Steely Dan, Paul Simon, Billy Joel und Frank Zappa. Der Basler Trompeter und Gitarrist Thomas Möckel, Drummer Michael Wipf und Hammond Spieler Thomas Bauser begleiten Ronnie Cuber auf einer einwöchigen Schweiz Tournee und spielen innerhalb dieser Tour bei der Freiburger Hammond Jazz Night.
Ronnie Cuber (baritone saxophone), Thomas Möckel, (trumpet&guitar), Thomas Bauser (hammond organ), Michael Wipf (drums)

Ronnie_Cuber_Band_at_B_J_M_2013_©_Johan_Van_Eycken_jpeg 2 (1)





dienstag, 16. januar 2018 20.30h
cd release „mrs bo´s cookbook“

„Mrs Bo´s Cookbook“ ist das aktuelle Bandprojekt der bei Bad Kreuznach lebenden Querflötistin Isabelle Bodenseh. Sie erhielt ihre Ausbildung an der Musikhochschule Frankfurt, in den USA (Los Angeles) und als DAAD Stipendiantin auf Kuba und ist im deutschsprachigen Raum eine der wenigen Protagonistinnen im Bereich Jazz & Latin auf diesem Instrument. Auch die Kombination Querflöte & Hammond Orgel ist eine nicht gerade häufig (wenn überhaupt ) anzutreffende Besetzung, so daß hier Neuland im Bezug auf die Besetzung betreten wird. Die Grundlage des Programms von Mrs Bo´s Cookbook besteht aus Straight Ahead Jazz, Latin und Souljazz der 60Jahre. Alles wird jedoch immer wieder mit klassischen Elementen vermischt , was der Musik sehr individuelle Athmosphären und Klangfarben verleiht. Beim Konzert auf der Hammond Jazz Night ist die brandneu im Januar 2018 erschienene CD mit dem gleichnamigen Titel („Mrs Bo´s Cookbook“) mit im Gepäck.

Isabelle Bodenseh (flute), Lorenzo Petrocca (guitar), Thomas Bauser (hammond organ), Daniel Mudrack (drums)


Isabelle Bodenseh




dienstag, 13. februar 2018 20.30 Uhr
`sandi´ kuhn & eckhard stromer

Mit Alexander ´Sandi´ Kuhn und Eckhard Strohmer kommen zwei Musiker der Stuttgarter Jazzszene zur Hammond Jazz Night. Sandi Kuhn studierte am „Berklee College of Music“ in Boston/USA und an der Stuttgarter Musikhochschule bevor er
als Stipendiant der Kunststiftung Baden-Würtemberg und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) einige Zeit in New York lebte. Er gewann 2009 den „Europäischen Burghauser Nachwuchsjazzpreis“ und wurde 2013 mit dem Jazzpreis des Landes Baden-Würtemberg ausgezeichnet. Neben seinen eigenen Projekten (Sandi Kuhn Quartett, Sandi Kuhn Group) veröffentlichete er zahlreiche Aufnahmen mit verschiedensten Formation (Volker Engelbert Quartett, Gee Hye Lee, Christoph Neuhaus Path Group, Composer´s Pool Orchestra, Generations Unit, Boston Collective).
Eckhard Stromer arbeitet seit vielen Jahren als gefragter Drummer in zahlreichen Projekten u.a. mit internationalen Musikern wie Ack van Royen, Alex Sipiagin, Bobby Shew, Charlie Mariano, Helen Schneider, Jon Lord, Lilly Thornton, Paquito d´Ribera, Randy Brecker, Roger Chapmann u.v.m. Er ist Dozent für Jazzschlagzeug an der Stuttgarter Musikhochschule, gibt internationale Masterclasses und ist darüber hinaus auch als klassischer Schlagzeuger unterwegs (SWR Radiosinfonieorchester, Staatorchester Stuttgart, Swr Rundfunkorchester Kaiserslautern, Staatskapelle Halle uvm).

Sandi Kuhn (tenor sax), Thomas Bauser (hammond organ), Eckhard Stromer (drums)

Bildschirmfoto 2017-12-14 um 09.30.06







josfritzcafé
wilhelmstrasse 15
79098 freiburg